Personzentriert Beraten – Lernen zu wachsen

„Es liegt viel Erfüllung darin, als Person einfach nur zu wachsen.“ 

(Hope Jahren)

Als ich dieses Zitat neulich in einem ganz anderen Kontext gelesen habe – Hope Jahren ist Biologin und Autorin des Buches „Blattgeflüster: Die wunderbare Welt der Pflanzen. Aus dem Leben einer leidenschaftlichen Forscherin.“ –  habe ich in diesem einen Satz all das gefunden, was für mich das „Wunder“, das Besondere, das Inspirierende der personzentrierten Arbeit nach Carl R. Rogers ausmacht.

„Wachsen“ als Synonym für Entwicklung, für Sich-Entwickeln-Wollen, für die  organismische Entwicklungsrichtung jedes einzelnen, für in Bewegung bleiben, für unsere Entwicklungsfähigkeit vorwärts …

„Erfüllung“ als Synonym für Zufriedenheit, für einen erstrebenswerten Zustand, für im Einklang mit sich selbst und in Verbindung mit anderen …

„Person“ als Synonym für mich und für dich, für das Individuum an sich, für ein ganzheitliches Wesen mit all seinen Bedürfnissen, Gefühlen, Wünschen, Hoffnungen, Ängsten, Nöten, Verletzungen, Schmerzen …

einfach nur“ als Synonym für in der Natur des Menschen liegend, für den Wunsch, gesund zu bleiben, für die innere Bereitschaft zu lernen …

und alles zusammen Grund genug für mich, personzentriert zu beraten und so für optimale, individuelle“ Wachstumsbedingungen“ zu sorgen.

Im November startet ein Bildungsurlaub beim KOBI e.V. in Dortmund für all diejenigen, die gerne genauer  erfahren möchten, wie personzentrierte Beratung wirkt, welches Potential im personzentrierten Ansatz steckt und wie sie private und berufliche Beziehungen zukünftig „wachstumsfördernder“ gestalten können.

https://www.kobi.de/unsere-seminare/berufliche-kompetenz-und-arbeitswelt/kursdetails/?tx_ldseminars_pi1%5Bcourse%5D=1334&tx_ldseminars_pi1%5Baction%5D=show&tx_ldseminars_pi1%5Bcontroller%5D=Courses&cHash=2208c46b0853446117e168443e0067c5

Bei Interesse beantworte ich Ihre Fragen gerne auch im persönlichen Gespräch.

Und: Sollten Sie darüber hinaus an einer zertifizierten Weiterbildung „Personzentrierte Berater*in“ (GwG e.V.) interessiert sein, werden Ihnen die 50 Unterrichtsstunden des Bildungsurlaubs anerkannt. Mit meiner Kollegin Petra Brandes aus Münster werde ich im Februar 2018 eine neue Weiterbildungsgruppe starten. Weitere Infos finden Sie hier: Personzentriert_beraten_Welge_2018_Infos_Termine_Inhalte_Anmeldung

Advertisements

Noch wenige freie Plätze …

ECC – dem Neuen auf der Spur

Samstag, 16.09.2017 von 9:30 – 18:00

Alter Steinweg 46
48143 Münster

Teilnahmegebühr: 100.- €

Anmeldung über silkewelge@eccnetwork.org oder unter 02302 – 707 05 87.

Erlebensbezogenes Concept-Coaching, kurz ECC, ist ein personzentrierter Coachingansatz, in Orientierungs- und Veränderungsphasen, um mit Einzelnen oder Gruppen z.B. eigene Ideen in Konzeptionen, neue Handlungsschritte, innovative Produkte, Leitbilder oder Forschungsansätze, stimmige Selbstkonzepte, Lebenskonzeptionen oder Rollenverständnisse zu entwickeln.
„Die Eltern“ des ECC sind Heinke Deloch und HejoFeuerstein. Die beiden haben auf der Basis desThinking at the Edge (TAE) von Eugene Gendlin diese methodisch strukturierte Vorgehensweise zur Begleitung von kreativen Prozessen erarbeitet.
Mehr über TAE oder deutsch „Denken, wo Worte noch fehlen“ ist hier nachzulesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Thinking_at_the_Edge
Die Frage, die Eugene Gendlin einst interessierte und die der von ihm und anderen entwickelten Methode TAE zugrunde liegt, lautete: Wie kommen wir dazu Neues zu denken?
Im ECC begeben wir uns auf seine Spur: Was ist neu an meiner Idee, meinem Konzept, meinem Lebensentwurf? Was ahne ich noch mehr, als das ich es schon weiß? Wie gelingt es mir, das vage Neue gegen alte Muster und Denkansätze zu verteidigen? Wie schütze ich das Neue gegenüber Alltagstrott und „das war schon immer so“? Wo habe ich schon mal in eine ähnliche Richtung gedacht? Ähnliches erlebt? Und wie komme ich ins Tun? Wie setze ich das Neue tatsächlich um?
ECC setzt systematisch bei den Erfahrungen einer Person, bei ihrem (körperlichen) Gespür für einen Themenbereich an und leitet den Prozess erlebensbezogen, also unter Bezugnahme auf das eigene (körperliche) Erleben bis hin zu einem individuell stimmigen Ergebnis.
Was das heißt für die Rolle des Coach oder der Beraterin und für die Akteur*innen – so nennen wir die Klient*innen im ECC, wie die methodisch strukturierte Vorgehensweise genau aussieht, wie das zum Personzentrierten Ansatz passt und wie sich das ganz praktisch „anfühlt“, werden wir an diesem Samstag an eigenen Beispielen durch „learning by doing“ erleben.

Alle Kurzentschlossenen sind herzlich eingeladen am 16.09.2017 dabei zu sein.

Altweibersommer-Special: 3 für 2

Der Sommer neigt sich dem Ende, ganz langsam. Auch wenn wir auf ein warmes schönes Ausklingen hoffen können, spüren wir dennoch wie seine Kraft nachlässt und etwas Neues kommt. Der Ausblick in die nächste Woche verspricht wieder warme, schöne Tage: ein Altweiber-Sommer, wie er im Buche steht. Mit „weiben“ wurde im Althochdeutschen z.B. das Knüpfen der Spinnweben bezeichnet.
Nutzen Sie diesen Übergang für sich, weben Sie neue Ideen, neue Konzepte, neue Projekte, reflektieren Sie berufliche und/ oder private Kontexte, verschaffen Sie sich Klarheit in schwierigen Zusammenhängen, sortieren Sie Ihr Inneres oder einzelne Sachverhalte und zahlen Sie mit dem Altweibersommer-Special 3 für 2 bis zum 30.09.2017 für drei Beratungs- oder Coachingstunden nur den Preis für zwei.

Wie wär’s denn mal mit einer produktiven Auszeit?

Anfang Juli, mit Blick auf den Bodensee eigene Ideen, Vorhaben oder Projekte planen und erlebensbezogen entwickeln.

Raus aus dem Alltag, endschleunigen, rund um versorgt dem eigenen kreativen Potential Raum geben.

Dem vagen Neuen, bereits Geahntem auf der Spur frische Impulse für die eigene berufliche Praxis gewinnen.

Sich von anderen in wunderbarer Atmosphäre inspirieren lassen.

Unter dem Titel „Eigene Projekte planen und erlebensbezogen entwickeln“ findet vom 6.-9.7.2017 im Humboldt-Haus am Achberg das erste Modul der Fortbildungsreihe Erlebensbezogenes Concept Coaching – ECC 1 statt. Gemeinsam mit meiner Kollegin Regina Jürgens begleite ich Sie dabei, ein eigenes Projektvorhaben von der ersten flüchtigen Idee bis hin zu konkreten Handlungsschritten auf methodisch neuen, kreativen, inspirierenden Wegen erlebensbezogen und stimmig zu entwickeln.

Der Workshop eignet sich sowohl für Personen, denen es darum geht, eigene Vorhaben (weiter) zu entwickeln als auch für Personen, die Interesse haben, eine personzentrierte und erlebensbezogene Methodik der Ideenentwicklung kennenzulernen. Vorerfahrungen in Focusing oder Personzentrierter Beratung/Therapie sind hilfreich, aber nicht erforderlich. Wer Spass hat, mit Wörtern zu experimentieren, neue, erlebensbezogene Denkwege kennenzulernen und sich mit eigenen Erfahrungen intensiv auseinanderzusetzen, ist herzlich willkommen.

„I can resist everything except temptation.“ (Oscar Wilde)

Weitere Infos zum Erlebensbezogenen Concept Coaching und zur Veranstaltung (s. Veranstaltungshinweise) bekommen Sie hier in diesem Blog oder auch persönlich am Telefon: 02302 – 707 05 87.

Bei Interesse melden Sie sich bitte unter silkewelge@eccnetworg.org bis zum 24.5.2017.

 

Thinking at the Edge –

Denken, wo Worte noch fehlen.

Heinke Deloch und Ulle Jäger haben einen wirklich lesenswerten Wikipedia-Beitrag über Thinking at the Edge verfasst, den ich an dieser Stelle besonders hervorheben möchte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Thinking_at_the_Edge#Weblinks

Thinking at the Edge (TAE) ist das Herzstück des Erlebensbezogenen Concept Coaching, das ich bei Heinke Deloch und Heinz Joachim Feuerstein gelernt habe.

Die Frage, die Eugene Gendlin interessierte und die der von ihm und anderen entwickelten Methode TAE zugrunde liegt, lautet:

Wie kommen wir dazu Neues zu denken?

Im Erlebensbezogenen Concept Coaching (ECC) begeben wir uns auch auf die Spur des Neuen: Was ist neu an meiner Idee, meinem Konzept, meinem Lebensentwurf? Was ahne ich noch mehr, als das ich es schon weiß? Wie gelingt es mir, das vage Neue gegen alte Muster und Denkansätze zu verteidigen? Wie schütze ich das Neue gegenüber Alltagstrott und „das war schon immer so“? Wo habe ich schonmal in eine ähnliche Richtung gedacht? Ähnliches erlebt? Und wie komme ich ins Tun? Wie setze ich das Neue tatsächlich um?

In bis zu fünf Coaching-Einheiten à 1,5 Stunden erarbeiten wir ein für Sie stimmiges und umsetzbares Konzept.

Sind Sie neugierig geworden? Haben Sie Fragen? Gerne stehe ich Ihnen in einem persönlichen Vorgespräch Rede und Antwort.

Winter-Weihnachts-Neujahrs-Special 3 für 2

Gute Vorsätze sind schnell gefasst. Die freien Tage zwischen Weihnachten und Neujahr lassen uns oft Zeit, auch über das nachzudenken, was wir in unserem Leben gerne ändern würden – beruflich und / oder privat. Ende Januar stellen wir dann häufig fest, dass von unseren guten Ideen und Vorsätzen nicht viel übrig geblieben ist und machen weiter wie bisher.

Das geht auch anders. Machen Sie sich ein Konzept. Entwickeln Sie eine für sich stimmige Vorgehensweise, denken Sie auch die schwierigen, widersprüchlichen Facetten Ihrer Veränderungswünsche durch, greifen Sie auf gute und schlechte Erfahrungen zurück, überlegen Sie genau, wie Sie Ihr Vorhaben umsetzen wollen, finden Sie kreative Lösungen für Ihre guten Vorsätze und zahlen Sie für 3 Beratung- oder Coachingstunden nur den Preis für 2*.

* Das Angebot gilt bis zum 31.1.2017.

Ein wunderbares, herausforderndes und veränderungsreiches Jahr …

… geht für mich zu Ende. Ich freue mich auf Zeit für gemeinsame Stunden mit Familie und Freund*innen, besinnliche Momente und Muße, um Kraft zu tanken für das Neue Jahr, wohlwissend das Veränderung bleibt und Neues wartet.

Gleichzeitig toben weltweit Kriege und Terror, fordern unser Mitgefühl, lassen uns zweifeln an der Idee einer friedlichen Welt. Wie passt da Weihnachten dazu?

Evelyn Finger schreibt in ihrem Leitartikel in der aktuellen ZEIT: „Die Geburt des Erlösers an Weihnachten steht für den Neuanfang, der immer möglich ist. Der Stern leuchtet in die dunkle Zukunft mit ihren unbekannten Friedensmöglichkeiten. Man sieht den Frieden noch nicht. Wie kann man ihn erreichen? Indem man an ihn glaubt.“

So macht es Sinn für mich und in diesem Sinne wünsche ich Ihnen und euch eine friedvolle und besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in ein hoffentlich wunderbares, herausforderndes und vor allem friedlicheres Jahr 2017.

Unterschrift

narnia