Danke, Körper, dass du mich trägst.

Ein personzentrierter Einstieg in ein ausgeglicheneres Körperbild.

„My body hears every word I think and say. I will speak with love and kindness.“ (anonym) 

Was für ein schöner, aber schwieriger Vorsatz. Wir wollen mit euch in diesem Seminar kreativ und ungezwungen einen ersten Schritt hin zu einem ausgeglicheneren Körperbild machen. Statt Perfektion setzen wir auf Akzeptanz. Statt Bodybashing zu betreiben und einer „Ideologie der Machbarkeit“ zu unterliegen (Liesbeth Woertmann) üben wir uns in Selbstempathie. Der manipulierenden Bild-Kultur in Illustrierten, Magazinen, im Fernsehen und auf allen Social Media Kanälen setzen wir Authentizität, Intuition und einen ganzheitlichen Ansatz entgegen. Es ist höchste Zeit für einen freundlicheren Umgang mit unserem Körper, denn er ist unser Zuhause.

Im Seminar gibt es Zeit und Raum für personzentrierte Selbstreflektion und personzentrierten Austausch, für die Diskrepanz zwischen Selbst- und Fremdbild, für wohlwollende wechselseitige Begleitung. 

Inhalte: 

Arbeit mit erlebensbezogenen, kreativen und ressourcenorientierten Elementen: 

  • Das körperliche Erleben in Wort und/ oder Farben und Bildern festhalten
  • Ressourcen aktivieren für ein körperfreundliches Haltungsziel
  • Erarbeitung von Erinnerungshilfen für den Alltag

Termin: 05.11.2020 18:00 bis 21.15 Uhr

Anmeldung und Veranstaltungsort: KOBIseminare Dortmund

Weitere Infos: https://www.kobi.de/unsere-seminare/seminarsuche/kursdetails/index.shtml?eCourseId=2441

Manchmal muss ich dem Alltag eine Zeit lang den Rücken kehren …

In der Zeit vom 06.07. bis einschließlich 28.07.2020 bin ich nur eingeschränkt erreichbar.

Ich werde dem Alltag eine Zeit lang den Rücken kehren, die Aussicht genießen, neue Wege ausprobieren, die Hände in den Schoß legen, Sonne im Gesicht spüren, den Sprung ins kalte Wasser wagen, gerne auch mal nichts tun, dann wieder ganze Bücher lesen, mich neu sortieren, Gelerntes verankern … um dann frisch und gut erholt wieder einzusteigen.

Ich wünsche Ihnen/ euch einen schönen Sommer, eine gute Reise, eine spannende Auszeit, Muße und zwischendrin ein wenig Langeweile … :))

Herzliche Grüße

Silke Welge

Bildungsurlaub im Burgund – ein Rückblick in Bildern

Wie schreibe ich über einen Bildungsurlaub, der im letzten Jahr erstmalig stattgefunden hat und der mich als Referentin, die Gastgeber*innen vor Ort und die Teilnehmerinnen gleichermaßen bewegt und überrascht hat hinsichtlich Intensität, Wirksamkeit und Nachhaltigkeit.

Ich zeige Bilder, z.B. von der Gruppe, die sich kurz vor der Abreise für ein letztes gemeinsames Foto aufgestellt hat.

Kurz vor der Rückreise …

Die Freude über das gemeinsam Erlebte überwiegt und die Frage, ob es einen zweiten Teil geben wird, bewege ich seitdem in meinem Herzen und in meinem Kopf.

Am Anfang stand die Idee, ein Bildungsurlaubskonzept zu entwickeln, dass nicht nur dem Wort Bildung sondern auch dem Wort Urlaub gerecht wird:

Dafür braucht es einen besonderen Ort, den ich auf der Domaine de Montchenis in Burgund gefunden habe. Einatmen … ausatmen … ankommen. Hier ist das möglich.

Auch durch eine Zeitstruktur, die Raum für Rückzug, Austausch, Wellness, Reiten … lässt.

Und es braucht ein besonderes Setting „Lernen im Ferienhaus“,

und besondere Angebote, ein besonderes Gruppenerleben im Seminar und in der Freizeit.

Es braucht Herausforderungen, Neues und den Raum, darüber zu reden.

Kontaktaufnahme
Führen und Folgen mit Strick
Führen und Folgen ohne Strick

Und zu guter letzt: es braucht ein Umsorgtsein, ein Sich-Nicht-Kümmern-Müssen, um sich auf sich selbst konzentrieren zu können.

Mit all diesen Zutaten gelingt es tatsächlich Bildung und Urlaub symbiotisch miteinander zu verbinden und es entsteht eine innere Überzeugung, dass das eigentlich genauso zusammen gehört.

Eine lockere, entspannte Atmosphäre bei aller Professionalität der Referentin, bleibt eine Natürlichkeit, die diesen Bildungsurlaub mit den Pferden, der Natur, der schönen Unterkunft und der üppigen und leckeren kulinarischen Verpflegung zu Urlaub macht.Frauke Ellebrecht, Teilnehmerin 2019

Am Ende steht viel Dankbarkeit auf allen Seiten, das gemeinsame Bewusstsein, dass es richtig gut und bereichernd war, und die Überzeugung, dass es weitere Angebote geben wird.

Ich freue mich schon jetzt auf die Neuauflage mit euch / Ihnen im Spätsommer, die anderen Erfahrungen und das gemeinsame Erleben.

Dem Rückblick folgt hier also der Ausblick:

Bildungsurlaub im Burgund gibt es auch in 2020 und 2021.

Interessierte finden weitere Infos im Menü unter „Bildungsurlaub im Burgund“ oder nehmen Kontakt mit mir auf:

Email: silke.welge@gmx.de * Mobil: 0172 -28 33 885 * Festnetz: 0 23 02 – 9 333 173

A bientôt!

Entscheidungen entstehen lassen?

Etwas tun oder lassen? Einen neuen Auftrag annehmen? Früher Feierabend machen? Den Urlaub spontan um einpaar Tage verlängern? Eine lang getroffene Verabredung absagen? Alle Seminare jetzt online anbieten? Den lang geplanten Bildungsurlaub in Frankreich – trotz Corona – bewerben?

Manchmal sind Entscheidungen ganz leicht. Manchmal machen sie mir das Leben schwer. Weil’s mal wieder schwierig war, habe ich eine Karte gezogen und mich sehr über DIESE Antwort gefreut. Wie entlastend ist das denn?

PS: „Wenn es trifft, reicht ein Satz.“ Wolfram Jokisch

www.sinnieren.de

3 für 2: Beratung und Coaching in Zeiten von Kontaktsperre, Quarantäne und plötzlichem Wintereinbruch

Ich schreibe Tagebuch*. In meinem Tagebuch steht auf jeder Seite ein Zitat. Am 24.03.2020 stand da:

Wir müssen bereit sein, uns von dem Leben zu lösen, dass wir geplant haben, um das Leben führen zu können, dass uns erwartet.“ Joseph Campbell

Wie der Zufall es so will, passt es genau in den Tag, in die Zeit, zu dem, was uns alle gerade bewegt, ärgert, ängstigt, empört, verunsichert, wütend oder traurig macht… . Den einen mehr, die andere weniger.

Es passt auch zu den schönen Dingen, die in dieser Krise sichtbar werden, der Solidarität, der Verbundenheit, der Entschleunigung und dem „Gemeinsam-allein-Sein“-Gefühl.

Dennoch: Die gegenwärtigen Zeiten verlangen uns so einiges ab und jede*r ist täglich neu aufgefordert, sich zu positionieren und neu einzurichten in diesem Leben, das wir nicht geplant haben.

Unsere lieb gewordenen Gewohnheiten und Rituale passen nicht unbedingt und zwangsläufig in diese neue Zeit. Unsere bisherige Tagestruktur, unser häusliches Zusammensein, die Kinderbetreuung oder das Einkaufen müssen wir neu organisieren, neu erfinden und das oft ohne Unterstützung aus vertrauten Netzwerken.

Und wenn wir das für diesen Tag gut geschafft haben und zufrieden und nahezu sorgenfrei ins Bett gehen, dann sind wir morgen wieder gefordert.

Uns erreichen täglich neue Nachrichten, Informationen und Entscheidungen der Politik. Das ist anstrengend, verstärkt die Verunsicherung – nichts ist mehr verlässlich.

Die Flut an gut gemeinten und hilfreichen Tipps und Tricks für die Tage zuhause, die vielen Ratschläge zum richtigen Umgang mit der Krise, die wir auf Instagram oder Facebook abrufen können und die unzähligen Online-Angebote, die uns den Alltag in diesen Zeiten erleichtern wollen durch Yoga, gemeinsames Meditieren, Workouts, etc. tragen nicht immer nur zur Entlastung bei.

Auch zu viel des Guten ist zu viel.

Tag für Tag stehen wir aktuell vor neuen kleinen und großen Herausforderungen und das ist anstrengend.

Ob wir am Ende im Bett bleiben und uns die Decke über den Kopf ziehen oder ob es uns gelingt, den Hebel umzulegen, und einen guten Tag zu haben, gilt es jeden Tag auf’s Neue herauszufinden.

Wie kann das gehen?

Wie kann das gehen neue Routinen zu entwickeln? Wie ist es auszuhalten, dass nichts sicher ist? Wie können wir Krisen und Konflikte zu Hause vermeiden? Mit wem spreche ich über meine Ängste, wenn ich meine Liebsten nicht noch mehr verunsichern möchte? … Wie können wir das Leben führen, das uns erwartet?

Das alles und noch viel mehr können wir gemeinsam besprechen und erarbeiten. Mehr zu meiner Arbeitsweise erfahren Sie in der Rubrik „Beratung und Coaching“ und in vielen Beiträgen hier im Blog (einfach nach unten scrollen).

Ab sofort finden meine Beratungen und Coachings online (FaceTime, Zoom, WhatsApp-Videocall) oder telefonisch statt und Sie zahlen für drei Coaching- oder Beratungsstunden nur den Preis für zwei.

* „Ein guter Tag“ von Jan Lenarz aus dem „Ein guter Verlag“, Berlin

You can get it … but you must try, try and try

Als ich heut morgen walken war, bin ich an zwei Handwerkern vorbei gekommen, die auf einem Baugerüst arbeiteten, dabei laut Musik hörten und mitsangen: „You can get it if you really want …“

Ich dachte sofort, was ein schönes Tagesmotto und bin von der Stimmung beschwingt im Takt weitergelaufen. Auf meinem Weg habe ich den Refrain die ganze Zeit im Kopf gehabt.

You can get it if you really want but you must try, try and try. You’ll succeed at last.“ (Jimmy Cliff)

Hört nicht auf zu versuchen, heute, in dieses besonderen Zeiten und in Zukunft.

Hört nicht auf die Dinge anders zu machen, neu zu denken, probiert euch aus, findet solidarische Lösungen, träumt und vertraut auf die Macht der Musik. You’ll suceed at last!

Zufriedenheit mit dem eigenen Körper und Gewicht

Die Zufriedenheit mit dem eigenen Körper und Gewicht trägt erheblich zur Lebenszufriedenheit insgesamt bei. In einer Umfrage in den USA mit 12000 Teilnehmer*innen war die körperliche Erscheinung für die Männer der zweitwichtigste und für Frauen der drittwichtigste Faktor – nach den Finanzen und dem Partner. (Aus: Psychologie Heute compact, Nr. 52, 2018, S. 7)

Wie ist das bei dir? In wieweit bestimmt dein Äußeres deine Lebenszufriedenheit? Was tut du alles für ein zufriedenes Körpergewicht? Was ist dein gesundes Maß? Auf was verzichtest du?

Wenn dich ähnliche Fragen beschäftigen oder du diese Fragen interessant findest, sei gerne dabei:

https://silkewelge.wordpress.com/2020/02/17/danke-korper-dass-du-mich-tragst/

„Danke, Körper, dass du mich trägst“ –

ein kreativer Einstieg in ein ausgeglicheneres Körperbild

„My body hears every word I think and say. I will speak with love and kindness.“ (anonym)

Was für ein schöner, aber schwieriger Vorsatz.

Wir – das sind Silke und Jule Welge – wollen mit euch an diesem Abend kreativ und ungezwungen einen ersten Schritt hinzu einem ausgeglicheneren Körperbild machen. Es ist höchste Zeit für einen freundlichen Umgang.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Bitte sagt kurz Bescheid, wenn ihr teilnehmen möchtet: silke.welge@gmx.de

Die Veranstaltung ist kostenlos, wir freuen uns über Spenden zur Deckung der Unkosten.

Termin: 10.03.2020 von 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr

Ort: Steinstraße 6, 58454 Witten

Personzentrierte Beratung als

Entscheidungshilfe

Machmal müssen wir im Leben Entscheidungen treffen, deren Tragweite uns kaum greifbar erscheint. Immer wenn wir glauben, die Antwort gefunden zu haben, meldet sich eine neue innere Stimme und gibt ihre Bedenken zum besten. Häufig ist das der innere Kritiker, machmal auch der innere Angsthase oder die Verfechterin eines tief verinnerlichten Glaubenssatzes wie z.B. „Du sollst nicht nach den Sternen greifen.“ oder „Schuster bleib bei deinem Leisten.“ Entmutigt und ratlos vertagen wir die Entscheidung auf den nächsten Tag. Vielleicht hilft es, eine weitere Nacht darüber zu schlafen.

In der personzentrierten Beratung finden Sie ein einfühlsames und wertschätzendes Gegenüber, dass sich gemeinsam mit Ihnen aufrichtig darum bemüht, die passende Entscheidung zu treffen. Als personzentrierte Beraterin bin ich davon überzeugt, dass Sie nicht nur Ihr Problem, Ihr Anliegen mitbringen, sondern dass Sie auch die Lösung bereits in sich tragen. Gemeinsam werden wir uns auf die Suche machen. Carl Rogers der Begründer des Personzentrierten Ansatzes hat einmal gesagt: „Wenn ich erlebe, dass ich sein darf, wie ich will, kann Entwicklung stattfinden.“

In der personzentrierten Beratung finden Sie den passenden Rahmen allen, inneren Stimmen Gehör zu schenken. Sie werden in oft nur wenigen Stunden aus Ihrem zerstrittenen inneren Haufen ein funktionierendes Team machen, dass Sie in Ihrer Entscheidung unterstützt.

Darum geht es in erster Linie in der Personzentrierten Beratung, dass Sie erfahren wie Sie sind, dass Sie sich in Ihrem wahren Kern erkennen, dass Sie Ihre Bedürfnisse berücksichtigen und passende authentische Entscheidungen treffen. Von daher erwartet Sie kein methodisches Feuerwerk, sondern vielmehr eine warmherzige Begegnung, ein angstfreier Raum und Zeit, allen wichtigen Aspekten nachzuspüren bis sich die richtigen Antworten scheinbar ganz von allein in Ihr Blickfeld drängen.